25. April 2017

Wie Deutschland syrische Kriegsverbrecher vor Gericht stellen kann

von Pauline Brosch

Konsequente Strafverfolgung wirkt abschreckend auf potentielle Täter. Im Fall Syrien kommt Deutschland eine Schlüsselrolle im Kampf gegen die Straflosigkeit zu. Deutsche Richter sollten hochrangige Regimemitglieder als Kriegsverbrecher verurteilen oder internationale Haftbefehle gegen sie erlassen. Das erfordert mehr Kapazitäten, insbesondere die Einstellung zusätzlicher Staatsanwälte und Ermittlungsbeamter. Weiterlesen »


29. März 2017

To Prevent another Syria, the World Needs German Leadership

by Tod Lindberg

The consequences of the international community’s failure to effectively respond to atrocities in Syria were catastrophic. In learning from our collective failure and establishing atrocity prevention as a top foreign policy priority, no European country is more important than Germany. Political leadership is key, and the new guidelines are the best place to start. Weiterlesen »


16. März 2017

Frühwarnung weiter denken: Errichtung einer digitalen Vorhersageplattform

von Jens Stappenbeck

Für eine effektivere Prävention muss die Frühwarnpraxis in Deutschland maßgeblich überarbeitet werden. Mitarbeiter von NGOs, Forschungsinstituten und Ministerien könnten sich hierfür in einem digitalen Expert Opinion Pool zusammenfinden. Gebündelte Risikoanalysen sind statistisch aussagekräftiger. Ihre Auswertung könnte zudem einen bislang ungekannten Lern- und Austauschprozess bewirken. Weiterlesen »


10. November 2016

Event Report: Preventing Crises, Preventing Atrocities

by the Global Public Policy Institute (GPPi)

On October 20, the Global Public Policy Institute (GPPi), the US Holocaust Memorial Museum and Genocide Alert organized a roundtable on “Preventing Crises, Preventing Atrocities: Lessons and Opportunities for Transatlantic Cooperation.” The event was held at the BMW Foundation Herbert Quandt in Berlin. Weiterlesen »


17. Oktober 2016

Die Prävention von Massenverbrechen muss Priorität sein!

von Gregor Hofmann

Klassische Krisenprävention reicht für die Verhinderung von Massenverbrechen nicht aus: Notwendig sind zusätzliche, ganz spezifischen Schwerpunktsetzungen dort, wo Deutschland bislang blinde Flecken hat und den Tätern die Verübung von Massenverbrechen zu leicht macht. Die neuen Leitlinien sollten daher die Prävention von Massenverbrechen als eigenständigen Ansatz verankern. Das hieße, die frühe Erkennung von Risikofaktoren zu fördern, entschlossen gegen Anstifter und Täter vorzugehen und den Schutz von Zivilisten in VN-Friedenseinsätzen zu stärken. Weiterlesen »


11. August 2016

Germany should prioritize mass atrocity prevention

by Simon Adams

More resources and diplomatic imagination are needed to achieve an equilibrium shift away from crisis response and towards conflict prevention. Berlin should use its flexible and well-regarded diplomacy to strengthen the global commitment to the Responsibility to Protect and focus on the practical means to prevent mass atrocities. Weiterlesen »