10. August 2016

Stellungnahmen aus der Zivilgesellschaft zu den geplanten Leitlinien

vom PeaceLab2016-Redaktionsteam

Friedensförderung, Zivilgesellschaft

Zum Auftakt der Debatte um die neuen Leitlinien äußerten sich eine Reihe zivilgesellschaftlicher Akteure, die bei der Krisenprävention, Stabilisierung und Friedensförderung engagiert sind. Ihre Stellungnahmen liefern bereits wichtige Vorschläge für die Debatte der kommenden Monate.

In einem öffentlichen Expertengespräch am 30. Mai 2016 im Rahmen des Unterausschusses „Zivile Krisenprävention, Konfliktbearbeitung und vernetztes Handeln“ diskutierten die anwesenden Vertreter verschiedener zivilgesellschaftlicher Akteure, wie sich Deutschland in der zivilen Konfliktbearbeitung zukünftig aufstellen sollte.

Dort skizzierten die Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Frieden und Entwicklung, der Beirat Zivile Krisenprävention, das Konsortium Ziviler Friedensdienst sowie die Plattform Zivile Konfliktbearbeitung erste Forderungen und Wünsche für die neuen Leitlinien.

Im Folgenden finden Sie die Stellungnahmen aus dem Unterausschuss sowie weitere Kommentare aus der Zivilgesellschaft, die bisher veröffentlicht wurden.

Stellungnahmen aus der Unterausschuss-Sitzung vom 30. Mai

Weitere bisher veröffentlichte Stellungnahmen und Kommentare


Share Facebook Share Twitter Share Twitter

Sie sind herzlich eingeladen, sich an der Diskussion zu beteiligen: teilen oder kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, LinkedIn oder Twitter!